Australiens Ostküste

Als ich nach Australien gereist bin, hatte ich einige Ziele auf meiner Liste, die ich unbedingt sehen wollte: Sydney, Melbourne, Perth und Whitehaven Island. Leider habe ich nur zwei davon geschafft und mich auch nur an der Ostküste Australiens aufgehalten. Die hat nämlich auch einiges an Natur, Städten, Stränden und Co. zu bieten!

Brisbane

In Brisbane bin ich gelandet, habe ich das Konzert von The Weeknd angeschaut, das Riverfire gesehen und auch Silvester verbracht. Die Stadt ist mit dem Zug/dem Auto circa 1,5 Stunden von der Gold Coast entfernt und hat einen ganz anderen Flair – hier schreit es nach Großstadt und Gewimmel von Leuten. Aber das liegt vielleicht daran, dass ich zu zwei Events da war, die wohl Tausende in die Stadt ziehen. Wir haben uns Ende September das Riverfire angeschaut, das krönende Abschlussfeuerwerk eines einmonatigen Festival in Brisbane. Freunde, ich habe selten so ein wunderschönes Feuerwerk gesehen – viel besser als das an Silvester. Wir haben uns einen Platz am Kangaroo Point gesucht und ich empfehle euch dringend, Essen und Decken zum Sitzen mitzunehmen und mindestens 1,5 Stunden vorher da zu sein. Es war soooo voll dort, die Menschen haben teilweise gezeltet um sich die besten Plätze zu reservieren! Übernachtet habe ich unter anderem im Chill Backpackers (dreckig und Kakerlakenalarm) und dem Brisbane City YHA (sehr sauber und modern). Wir waren ebenfalls feiern und ich habe selten so konstant so gute Musik, gute Stimmung und so viel Spaß gehabt wie dort. Beim ersten Mal waren wir in der Down Under Bar und beim anderen Mal im Valley – den Namen des Clubs weiß ich leider nicht mehr.

Byron Bay

Einer meiner Lieblingsorte um die Gold Coast ist der kleine Hippie-Ort Byron Bay. Super geeignet für Surfer auf Beginner-Level wie mich und mit einer kleinen Innenstadt bestehend aus Boutiquen, Restaurants und Clubs ist dies der ideale Ort für einen Wochenendausflug. Wir haben im Beach Hostel keine 5 Minuten vom Strand entfernt übernachtet, eine meiner besten Erfahrungen mit Hostels in Australien – das kann ich euch dringend ans Herz legen. Ich hatte damals schon erwähnt, dass es in Australien BYO (‚Bring your own‘) gibt, und ihr euren eigenen Wein in BYO Restaurants mitbringen dürft. Das haben wir hier bei einem Asiaten ebenfalls gemacht :-)
Wenn ihr dort seid, holt euch unbedingt einen Burger To Go bei Beloporto – den Tipp habe ich von einer lieben Followerin bekommen und seitdem an einige Personen weitergegeben. Dort bekommt ihr super leckere, saftige (und auch vegetarische) Burger.
Eines meiner persönlichen Highlights war auch, nachts um 3 an den Strand zu gehen und einfach dem Meeresrauschen zuzuhören. Egal wo, das solltet ihr in Australien getan haben.

thegoldensideoflife_travel_byron_bay thegoldensideoflife_travel_byron_bay_1

Nationalparks

Die Gold Coast ist von einigen Nationalparks umgeben, in denen ihr Hiken könnt und wunderbare Aussichten habt. Auf dem Titelbild seht ihr die Aussicht auf den Springbrook National Park, welcher ebenfalls nur eine Stunde Fahrt von der Gold Coast entfernt ist. Hier war ich Ende November und wir sind bis auf die Haut nassgeworden, weswegen unser Ausflug relativ kurz war – aber es hat sich gelohnt. Ebenfalls sind wir für einen Tag nach Mount Tamborine gefahren, wo ihr verschiedene Tracks laufen könnt, die alle um die 45-100 Minuten dauern, und super schöne Wasserfälle sehen könnt. Einer der schwierigen Hikes ist definitiv der zu Mount Warning hinauf, hier würde ich euch empfehlen, 5-7 Stunden einzuplanen, solltet ihr Essen mitnehmen. Denkt unbedingt daran, auch mindestens 2 Liter Wasser mitzunehmen – ich hatte 1,5 Liter mit und nachdem wir oben angekommen sind kein Wasser mehr.

PS.: Solltet ihr Angst vor Spinnen und Schlangen haben und euch bei jedem mysteriösem Geräusch genauso erschrecken wie ich, würde ich euch einen Aufstieg bei Nacht auf den Mount Warning eher nicht empfehlen. Generell waren die einzigen Schlangen, die ich in Australien gesehen habe, in diesen 3 Nationalparks. Ich habe einmal einen 20-Minuten-Hike zum Sonnenaufgang gemacht und habe mich andauernd dermaßen erschrocken, dass ich den Aufstieg auf Mount Warning zum Sonnenaufgang ausgelassen habe.

thegoldensideoflife_travel_mount_tamborine thegoldensideoflife_travel_mount_tamborine_2

Noosa

Nach rund 3 Stunden Fahrt Richtung Norden stoßt ihr auf Noosa, ein süßes kleines Städtchen, welches Byron Bay sehr ähnelt. Wir waren zu siebt unterwegs und hatten so ein wunderschönes Airbnb, was ich euch nicht vorenthalten möchte (hier entlang). Noosa hat mir wirklich sehr gut gefallen, was vielleicht an der Gesellschaft und unserem wunderschönen Airbnb lag. Im Noosa Heads Nationalpark warten auf euch ebenfalls die Fairy Pools, welche ihr am Besten vom Main Beach aus anpeilt.

Fraser Island

Über meinen Geburtstag sind wir nach Fraser Island gefahren, und dieser Trip war ein wahres Abenteuer. Die Insel liegt ebenfalls circa drei Stunden im Norden und wir haben uns zu fünft für zwei Tage bei Rainbowbeach 4×4 Hire einen Allrad-Wagen ausgeliehen, da es auf Fraser Island nur Sandstraßen gibt. Ebenfalls wurde uns mehrmals davon abgeraten, mit dem eigenen Allrad-Wagen dort hochzufahren. Nachdem wir eine Fahreinweisung bekommen haben, waren wir in dieser Einöde einkaufen – es gab natürlich keinen Aldi. Ich würde euch empfehlen, schon einige Sachen wie Nudeln etc. vorher zu kaufen, da euch in Rainbow Beach lediglich ein IGA erwartet und wir für 2,5 Tage circa 250 AUD gezahlt haben. Der Wagen hat mit allem drum und dran circa 200 AUD pro Person gekostet, und nochmal einiges an Sprit sowie die Kosten für die Fähre. Wir haben bei Rainbowbeach 4×4 Hire ein Camping-Set gebucht, bei dem der Tisch und Isomatratzen gefehlt haben. Das und die unfassbar unebenen Sandstraßen im Inselinneren haben mir nette Rücken- und Nackenschmerzen beschert, sodass ich mich bereits nach den zwei Nächten sehr auf mein eigenes Bett gefreut habe. Falls ihr dennoch dort buchen wollt, würde ich euch raten, das Auto mit mindestens 4 und nicht mehr als 5 Personen zu buchen, das wäre sonst zu teuer und logistisch absolut (!) nicht möglich. Hier entlang gehts, wenn ihr die Autopreise anfragen möchtet.
Am ersten Abend sind wir direkt zu unserem Campingplatz „Dundubara“ gefahren, da ihr euch für das Fahren am Strand an die Gezeiten halten müsst, sprich hauptsächlich bei Ebbe fahren könnt. Stopps entlang unseres Fraser Island Trips waren die Champagne Pools (unbedingt vor 10 Uhr da sein!), der Eli Creek (Schwimmringe mitbringen!), und Lake McKenzie (Badesachen mitbringen!). Wir waren am letzten Tag mit schlechten Wetterbedingungen gesegnet, weswegen man das Besondere an Lake McKenzie leider nicht richtig sehen konnte. In der zweiten Nacht haben wir auf dem Campingplatz „Central Station“ geschlafen.

Sydney

Eigentlich möchte ich Sydney einen eigenen Beitrag widmen, aber ich fasse mich ein wenig kürzer. Wir haben für 4,5 Tage für den Flug (morgens hin, mittags zurück) und das AirBnb insgesamt 245€ gezahlt. Das Airbnb war nahe Bondi Beach gelegen und war hauptsächlich eine Entscheidung aus Kostengründen. Tatsächlich hat es sich zu fünft mehr gelohnt, ein Airbnb anstelle eines Hostels zu buchen. Am zweiten Tag haben wir uns vom Luna Park aus den Sonnenaufgang angeschaut und sind von dort aus mit der Morgensonne über die Harbour Bridge zum Quay gelaufen. Meine Top-Empfehlungen an euch sind eine Riesenrad-Fahrt in Darling Harbour bei Nacht, ein Besuch im Casino, ein Spaziergang durch Double Bay, die Iceberg-Pools und den Bondi-To-Cogee-Walk, die Skybar im Shangri-La sowie die Sydney Opera. Ursprünglich wollten wir eine Führung durch die Oper machen, aber Studentenkarten für das Konzert am selben Abend waren nur 3$ teurer.

Whitehaven Beach

Über unseren Wochenendtrip nach Whitehaven Beach habe ich bereits in einem ausführlichen Blogpost hier erzählt. Dass das ein Muss auf eurer Australienreise ist, muss ich wohl nicht mehr erwähnen – schaut gerne nochmal hier vorbei.

Ich hoffe, euch hat mein kleiner Überblick gefallen und ihr könnt vielleicht selber etwas für eure Planung gebrauchen. Da ich Melbourne und Perth sowie die Great Ocean Road und einen Roadtrip in Western Australia gegen Neuseelands Südinsel ausgetauscht habe, zieht es mich hoffentlich bald noch einmal in das ferne Land :-) Falls ihr noch ein paar persönliche Einblicke in unsere Erlebnisse sehen wollt, schaut mal bei Instagram in meine Highlights rein, dort seht ihr die ein oder anderen Outtakes. Ich bereite für euch schon den Post rund um die Gold Coast und über unseren Neuseeland-Roadtrip vor, schaut also gerne bald wieder vorbei. Eure L ♥

VINE & LACE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.