What to do in New York – Part II

Im Voraus haben mir viele gesagt, dass New York furchtbar laut ist, hektisch und voll. Und, dass man New York entweder mag oder hasst. Nun sind wir seit 1,5 Wochen wieder zurück und ich kann definitiv sagen: Ich liebe es! Jedes Mal, wenn ich mir die Fotos auf dem Handy anschaue, würde ich am liebsten zurück. Deswegen gibt es nun heute für alle Fernweh-Fans und die, die eine Reise nach New York planen, Teil Zwei meines New York Travelguides. Let’s go!

Hotel

Die zweite Hälfte der Zeit haben wir im The Time Hotel verbracht, welches sich direkt am Times Square befindet. Ihr denkt, es sollte nachts unfassbar laut sein? Fehlanzeige! Wir haben nach hinten hinaus geschlafen und nachts kaum etwas gehört. Vielleicht sind auch die unglaublich bequemen Betten schuld? Dafür konnten wir, wenn wir uns morgens auf den Weg gemacht haben, uns direkt in den Trubel stürzen. Außerdem liegen in direkter Nähe zum Hotel bestimmt vier oder fünf Pret-A-Mangers, wo wir fast immer etwas To Go zum Frühstück mitgenommen haben, sowie ein Shake Shack. Burger-Love! Am Times Square findet ihr auch alles, was ihr benötigt: Sephora, Mac, American Eagle Outfitters und Levi’s. Und auch zurm Rockefeller Center und zur 5th Avenue ist es nur ein kurzer Fußmarsch. 

Restaurants

 Ich habe mich extra im Voraus informiert, was in New York momentan angesagte Restaurants gibt. Dafür wurde ich vor allem bei Facebook bei Insider Food inspiriert. Kennt ihr die Seite? Dort werden am laufenden Band (neue) Restaurants vorgestellt, wozu auch die Avocaderia gehört. Das Restaurant war ganz oben auf Simones und meiner Liste, denn wir sind absolute Avocado-Fans. Dort angekommen, haben wir zunächst einen Blick auf die Karte geworfen und entschieden, dass wir definitiv im Avocado-Himmel angekommen sind. Wir haben uns für den Avocado-Salat mit Quinoa & Spargel entschieden, dazu ein Avocado-Toast, ein Avocado-Lachs-Toast und Guacamole mit Tacos. Ich gebe es zu, wir sind ein kleeeeines bisschen ausgerastet. Außerdem gab es dazu frisch gepresste Säfte, von denen wir einfach nur begeistert waren. Fahrt, wenn ihr in New York seid, solltet ihr unbedingt dort hin fahren! Das Restaurant liegt in einer Industriehalle in Brooklyn. Ihr braucht ein klein wenig länger, aber die Bahnhaltestelle ist nur 400 Meter entfernt :-)

Wenn ihr unseren Urlaub schon auf Snapchat mitverfolgt habt, dann müsstet ihr gesehen haben, dass wir wirklich sehr oft bei Eat by Chloé waren. Wir haben eine Empfehlung von Leonie bekommen und generell war das Restaurant in letzter Zeit bei vielen Bloggern zu sehen. Wir sind direkt am ersten Tag dorthin und hatten super leckere, vegane Salate. Insgesamt waren wir glaube ich 4 Mal dort und ich kann euch nur wärmstens ans Herz legen, in NYC, LA, Providence oder Boston mal dorthin zu gehen. Der Guacamole-Burger und die Chipotle Aioli sind der helle Wahnsinn. Den glutenfreien Chocolate Chip Cookie müsst ihr auch probieren. Ich fand ihn besser als bei Subway!

Ein weiterer, im Voraus oft bei Facebook gesehener Hype ist das Kuchenteig-Restaurant namens Cookie Do. Ihr habt richtig gelesen: Kuchenteig. Im Hörnchen. In verschiedenen Sorten. Simone und ich haben uns SO SEHR darauf gefreut und wurden nicht enttäuscht. Allerdings hätten wir den Rat der Mädels, die wir auf dem Rockefeller getroffen haben, wirklich befolgen sollen: Eine Kugel reicht für zwei. Den Rest wirft man sonst weg! Eine riiiesige Kugel liegt bei 5$ inklusive Steuern.

Shopping

Natürlich ist New York auch für den Shopping-Aspekt berühmt. Weihnachtsshoppen in New York, wer möchte das nicht einmal machen? Wir haben den Spaß doch eher auf den Mai verlegt und sind mehrmals täglich die 5th Avenue entlang gelaufen. Da Simone im nächsten Jahr heiratet, haben wir uns sogar mal die Eheringe bei Tiffany angeschaut – Schnapper! Ich konnte ehrlich gesagt dem Muttertagsangebot bei Furla nicht widerstehen und habe mich vom „Ich probiere die Tasche mal aus“ zu „Ich nehme sie direkt mit“ überreden lassen. Dafür habe ich nun eine Tasche, die mich immer an die wunderschöne Reise nach New York erinnert <3. Eine weitere Empfehlung, von der Simone mich überzeugt hat, ist nicht in den Abercrombie an der 5th Avenue zu gehen, sondern zu dem im Financial District. Dort gibt es viel bessere Angebote! Wir sind auch beide fündig geworden.

Streetart

Wegen zahlreicher Bilder auf Instagram habe ich mich außerdem auf New Yorks Streetart gefreut. Kennt ihr die riesige Herzchenwand, die viele in letzter Zeit gepostet haben? Darauf haben wir uns am Meisten gefreut und haben während der Bustour die ganze Zeit Ausschau gehalten. Leider mussten wir dann feststellen, dass diese vom Künstler selber übersprüht wurde, da jemand der Meinung war, sie verschönern zu müssen. Trotzdem sind wir fündig geworden: Auf Höhe der 36th und 38th Street Ecke 1st Avenue, wenn ich mich nicht ganz täusche, sind die beiden folgenden Wände zu finden. Sind sie nicht traumhaft schön?

Fazit

Das war es nun mit meinen beiden Travelguides. Mir hat New York wirklich super gut gefallen. Für das nächste Mal stehen aber definitiv noch ein paar andere Sachen auf der Liste, die wir dieses Mal nicht geschafft haben. Zum einen würde ich super gerne mal in ein Broadway Musical gehen. Die Karten sind hier jedoch sehr teuer (round about 200$), sodass mich dies eher von einem Besuch abgeschreckt hat. Aber wer weiß, vielleicht verdiene ich bei meiner nächsten Reise schon ein festes Gehalt, sodass man sich so etwas mal schenken kann. Und da ich gerne ein richtiger Tourist bin, der in Museen geht und alles über einen Ort erfahren möchte, werden auch definitiv noch die anderen Museen besucht! :-) Habt einen schönen Abend und bis bald, eure L. ♥

VINE & LACE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.