The French Way

Salut meine Lieben :-) Endlich sind die ersten Prüfungen weg und ich finde mal kurz im Unterricht Zeit,euch die Fotos von der letzten Woche zu zeigen. Meine Mama und ihr Freund haben mich besucht und wir haben einige Sachen gemacht, die schon länger auf Leonies & meiner Liste von Dingen standen, die wir tun wollten, ganz nach dem Motte „the french way“.

Was ich damit meine? Nunja, sich einfach abends irgendwo mit Wein, Baguette, Käse und Schinken hinzusetzen und das Leben zu genießen, ohne gefühlt irgendwelche Sorgen zu haben. Diesen einfachen Einkauf habe ich gefühlt schon 20 Mal im Auchan oder Carrefour (=Edeka oder Rewe in Frankreich) vor und hinter mir gesehen, und als wir am 2. Abend alle was zusammen gemacht haben, sind wir einfach zum Place de la Bourse, haben die Sonne untergehen sehen, bis sie hinter den Häusern verschwunden war, und haben das schöne Wetter genossen. 

Am Tag danach wollten wir ans Meer, und Leonie hat sich kurzfristig entschlossen, mitzukommen. Da langes Wochenende war und über 29 Grad vorhergesagt waren, konnte man natürlich überhaupt nicht absehen, dass wir anstatt 45 Minuten ein wenig länger zum Meer brauchen, genauer gesagt knappe 4 Stunden. Ups. Wir haben uns dann aber schnell Karten für eine kleine Bootsfahrt zum Cap Ferret gekauft und haben uns da für eine halbe Stunde an den Strand gesetzt. Die Bootsfahrt und auch der Cap Ferret waren einfach zu schön :-)
Der Abend wurde dann nur noch von unserem Ausflug zur Düne getoppt, wo wir uns neben dem Blockhaus auf die Steine gesetzt haben und einfach, wie alle anderen, eine Käseplatte, eine Fleischplatte und eine riesige Portion Nachos begleitet von Aperol und Wein gegessen/ getrunken und gewartet haben, bis die Sonne unterging. 

Am Freitag war das Wetter zuerst nicht ganz so vielversprechend, sodass wir in Bordeaux geblieben sind und spontan eine Busfahrt gemacht haben. Ich habe erfahren, dass in Bordeaux gefühlt 500 verschiedene Baustile sind, die aber alle gleich aussehen, sehr informativ – aber es war trotzdem cool :-) Als wir danach aus dem Bus ausgestiegen sind, hat uns die Hitze fast erschlagen, sodass wir uns schnell auf dem Markt (wie immer) Wein, der leider absolut zu süß war, Schinken und Käse geholt haben und uns noch einmal an den Fluss gesetzt, wo es ein wenig windiger und frischer war.
Abends haben wir uns mit Leonie im Mama Shelter getroffen. Da es leider keine Pizza an dem Tag gab, was auch sehr typisch „the french way“ ist, da irgendwie alles sehr sporadisch und nach Laune organisiert wird, haben wir nur etwas getrunken und die Aussicht genossen. Wir wollen auf jeden Fall nochmal dorthin :-) und sind danach in ein Restaurant auf einem Platz gegangen, auf dem die Atmosphäre wirklich richtig südländisch  und urlaubsfeelingsmäßig war.  

Danach konnte ich jedenfalls erstmal nicht mehr so viel Schinken und Käse sehen :D Trotzdem liebe ich dieses einfache Essen und werde dies auf jeden Fall vermissen, diese ungezwungene Art, die die Franzosen an sich haben. So, genug geredet. Viel Spaß  beim Fotos angucken, ich glaube, das sind neben diesen hier meine liebsten! L ♥

The French Way

The French Way

cap ferret 5

The French Way

The French Way

Mama Shelter

The French Way

VINE & LACE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.