What to do in Miami – Hotel, Restaurants & andere Tipps

Hallo ihr Lieben! Heute melde ich mich aus dem wunderschönen, sonnigen Miami und ich könnte momentan nicht glücklicher und müder sein. Wir sind den ganzen Tag unterwegs und haben die letzten drei Tage schon Einiges erlebt. Heute gibt es einen ersten Einblick, in dem ich euch unter anderem etwas über unsere Unterkunft erzähle, ein paar Restaurants zeige sowie einige Tipps gebe, die für eure Reise nach Miami vielleicht Gold wert sind. 

Wir haben die Flüge ganz spontan im Dezember gebucht und sind am Sonntag von Düsseldorf über München nach Miami geflogen. Pro Person haben wir 340€ für den Flug gezahlt – die günstigen Preise waren auch der Grund, warum es letztendlich nach Miami ging, aber natürlich war auch die erste Reise nach Amerika ein kleiner Anreiz :-). Angekommen, haben wir erstmal unser Auto abgeholt, was wir im Vorhinein gebucht hatten. Pro Person belaufen sich die Kosten da auf circa 180€ für 10 Tage, also vollkommen in Ordnung. In Miami seid ihr auf das Auto angewiesen, falls ihr nicht direkt in Miami Beach wohnt, da man wirklich ziemlich lange von A nach B braucht. 

Dann ging es in unser erstes Hotel, das ME Miami. Ich bin selten so begeistert von einem Hotel gewesen. Der Geruch – zitronig und frisch, das Interior (Marmor everywhere!), der Ausblick auf die Skyline und die Leute – einfach rundum perfekt! Das ME Miami liegt direkt am Briscayne Boulevard, einer der zentralen Straßen in Miami. Von hier aus gelangt ihr super schnell überall hin: entweder direkt auf den Highway nach Miami Beach, oder nach Brickell, das Finanzviertel, sowie nach Wynwood, das Künstlerviertel. Nach Simones Ausführungen scheint ein vernünftiges Frühstück in den Staaten nicht an der Tagesordnung zu liegen, deswegen war ich umso glücklicher, dass es im ME auch eine große Auswahl (unter anderem an Obst) gab – definitiv ein Plus! Auch ansonsten waren im Hotel alle so überschwänglich freundlich, sodass wir uns sehr wohl gefühlt haben. Aber schaut selber mal :-)

thegoldensideoflife_travel_miami8 thegoldensideoflife_travel_miami5

thegoldensideoflife_travel_miami4

thegoldensideoflife_travel_memiami3 thegoldensideoflife_travel_memiami8

Am ersten Tag haben wir eine Bustour mit dem Big Bus gemacht, die pro Person circa 40€ gekostet hat. Ich bin ein bekennender Fan von solchen Touren, da ich finde, dass sie super zu einer ersten Orientierung dienen. Zur Auswahl stehen drei Routen, wobei uns im Hotel von der roten Route abgeraten wurde. Wir haben dann am ersten Tag die blaue Tour nach South Beach gemacht und sind dort den ganzen Tag durch die Gegend gelaufen, haben Eindrücke gesammelt und uns den ersten Sonnenbrand (und ein paar Blasen..) eingeholt. Die Route führt unter anderem durch das Art Déco Viertel, wo ihr ein paar bunte Häuser seht. Wir sind an einer der ersten Stationen ausgestiegen und direkt zum Ocean Drive und von dort aus zum Strand. Erst da haben wir so wirklich realisiert, dass momentan Spring Break ist und alles, wirklich alles, von Studenten überlaufen ist. Jedoch liegen die Temperaturen momentan bei 25-28 Grad, was eigentlich perfekt ist!

thegoldensideoflife_travel_miami2

thegoldensideoflife_travel_miami_restaurant_essen thegoldensideoflife_travel_miami_tipps_hotel_essen

thegoldensideoflife_travel_miamibeach6

Außerdem möchte ich euch auch schon ein paar Restaurants empfehlen, in denen wir innerhalb der letzten Tage gegessen haben. Ich habe mich vorher tatsächlich so intensiv wie noch nie mit der Restaurantauswahl beschäftigt. Ich weiß, dass das bescheuert klingt, aber mir war wirklich nicht nach 10 Tagen ungesund und fettig essen. Am ersten Tag waren wir bei Market at Edition. Das ist ein Restaurant im Hotel „The Edition“, welches in Miami Beach (Middle Beach) liegt. Für die Größe der Portionen waren die Preise etwas höher, allerdings ist die Location der absolute Hammer und der Service ebenfalls top! Uns hat es beiden sehr gut geschmeckt :-)
Adresse: 2901 Collins Ave, Miami Beach, FL 33140, USA
Preis: €€

thegoldensideoflife_travel_miami_marketatedition thegoldensideoflife_travel_marketatedition

Am zweiten Tag haben wir die grüne Bustour gemacht, die uns durch Wynwood und Little Havanna geführt hat. Bei den Wynwood Walls sind wir ausgestiegen und haben natürlich an den extrem fotogenen Wänden ein paar Fotos gemacht, und sind dann auch Mittag Essen gegangen. Dort waren wir im Love Life Café und es gab tatsächlich Zucchini Noodles (Zoodles)! Das Café ist etwas abgelegen, aber die Preise sind okay und das Essen war lecker! Wenn ihr auf der Suche nach einem gesunden Restaurant seid, seid ihr dort auf alle Fälle richtig. Wir wollen am Montag nochmal dorthin fahren und ein paar Wände finden, die wir auf Instagram gesehen haben :-)
Adresse: 584 NW 27th St, Miami, FL 33127, USA
Preis: €

Processed with VSCO with a4 preset

Weil uns Miami Beach so gut gefallen hat, sind wir noch ein zweites Mal hierhin gefahren, dieses Mal mit unserem Mietwagen. Auf Instagram haben wir das Restaurant „Lilikoi Organic Living“ gesehen und waren natürlich sofort hin und weg – wenn ihr das Foto seht, könnt ihr unsere Begeisterung nachvollziehen, oder? Das Restaurant war das bisher teuerste, hatte aber auch die größten Portionen. Wir waren pappsatt, nachdem wir das Restaurant verlassen haben :-) Das Restaurant befindet sich direkt am South Pointe Park, wo auch der Strand und der Broadwalk entlang des Strandes beginnt. Perfekt für einen Spaziergang nach dem Essen!
Adresse: 500 South Pointe Dr #180, Miami Beach, FL 33139, USA
Preis: €€€

Processed with VSCO with a4 preset

Auf Empfehlung waren wir auf der Lincoln Road bei Sushi Samba. Die Lincoln Road ist eine Open Road Mall, was auf mich eigentlich wie eine Fußgängerzone gewirkt hat. Hier findet ihr Forever 21, Zara, Scotch & Soda, H&M, Steve Madden & Co., also alles, was das Shoppingherz begehrt. In der Mitte der Straße sind viele Restaurants, und in Marrakech wurde uns ganz dringend das Restaurant Sushi Samba empfohlen. Es war wirklich suuuuper lecker, allerdings haben wir für die drei Sachen (Shrimps in Kokosnusskruste, eine Shrimp-Roll und eine Avocado-Lachs-Roll) stolze 34$ bezahlt. Auf der anderen Seite ist Sushi natürlich immer etwas teurer und so an sich an die restlichen Preise angepasst.
Adresse: 600 Lincoln Rd, Miami Beach, FL 33139, USA
Preis: €€

IMG_0094 (1)

Ein Tipp, der uns wirklich super viel weitergeholfen hat, war bezüglich des Parkens. Teilweise verlangen die Parkhäuser hier wirklich 30$ pro Tag (!) ürs Parken, was ich dermaßen unverschämt finde. Wir haben aber dank fleißiger Googlerecherche unser neues Stamm-Parkhaus gefunden, welches sich in der Collins Avenue 7th Street befinden (wie die Straßennamen hier zustande kommen, weiß ich immer noch nicht). Pro Stunde zahlt ihr dort $1, was definitiv purer „Luxus“ ist. Außerdem lauft ihr von dort aus nur 5-6 Minuten zum Strand und parkt quasi direkt neben MAC, Free People, Zara und Co.! 

Zum Thema Shopping bin ich bis jetzt eher enttäuscht von Miami. Vielleicht liegt das auch daran, dass Simone bis jetzt sehr von New York und LA schwärmt und auch enttäuscht war. Jedoch gibt es hier ein paar Marken, bei denen sich der Einkauf auf alle Fälle lohnt, weil sie günstiger sind. Unter anderem habe ich einen Lippenstift bei MAC gekauft, für circa 17€ statt 21,50€, sowie einen Jumpsuit bei Abercrombie & Fitch, der 50€ anstelle von 70€ gekostet hat. Noch ganz neu und auch eine Empfehlung ist der Design District. Dort sind die ganzen Luxusmarken ansässig, und angeblich soll das Viertel total schnell wachsen. Wir werden wahrscheinlich am Montag dorthin fahren :-)

So, das waren vorerst meine ersten Tipps für euch! Hier ist es nun zehn Uhr und da es morgen früh für vier Nächte nach Key West geht, werde ich mich jetzt auf den Weg ins Bett machen. Ich bin schon sehr gespannt, wie es dort wird! :-) Bis bald, eure L. ♥

VINE & LACE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.